Theoretical Chemistry Genealogy Project
Home
Search
Extrema
Rules
Acknowledgement
Contact
Hermann Hartmann
Back

* 04.05.1914 in Bischofsheim/Rhön

22.10.1984 in Glashütten

 

1933 - 1936 Studium der Chemie, TU München

1936 - 1938 Studium der Chemie, U München

1938 Verbandsexamen, U München

1938 Doktorand, Universität München bei K. Clusius

1939 Trennung von K. Clusius

1939 - 1941 Doktorand, Universität Frankfurt/Main bei P. Wulff, Dechema, Frankfurt/Main

1940 Publikation mit A. Sommerfeld in Ann. Physik

1942 Promotion, Universität Frankfurt/Main bei P. Wulff

1942 Assistent, Universität Frankfurt/Main bei H.-J. Schumacher

1943 Habilitation, Universität Frankfurt/Main, Mentor H.-J. Schumacher, Habilitationsschrift "Beiträge zur Theorie der chemischen Bindung"

1946 Priv.-Doz, Universität Frankfurt/Main

1946 Assistent, Universität Frankfurt/Main bei A. Magnus

1949 Außerplanmäßiger Professor, Universität Frankfurt//Main

1951 Abteilungsleiter, Max-Planck-Institut für Physikalische Chemie, Göttingen, Leiter K.-F. Bonhoeffer

1952 Ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Physikalische Chemie, Universität Frankfurt/Main

1968 Direktor des Instituts für Theoretische Chemie, Universität Frankfurt/Main

1973 Einrichtung einer Arbeitsstelle der Akademie für Wissenschaften und Literatur, Mainz in Glashütten

1982 Emeritierung

 

1954 H. Hartmann, Theorie der chemischen Bindung auf quantenchemischer Grundlage, Springer

1962 - 1984 Herausgeber von Theoretica Chimica Acta

1962 - 1968 Ferienkurse für Theoretische Chemie, Konstanz

1970 Ferienkurs für Theoretische Chemie, Frascati

1971 - 1973 Ferienkurse für Theoretische Chemie, Zwettl

1965 1. Symposium für Theoretische Chemie, Frankfurt

 

1967 Mitglied, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

1972 Mitglied, Accademia Nazionale dei Lincei

1972 Ehrenmitglied, Verein Österreichischer Chemiker

1974 Korr. Mitglied, Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz

1975 Mitglied, International Academy of Quantum Molecular Science

1977 Mitglied, Royal Danish Academy of Sciences and Literature

1983 Mitglied, Pakistan Academy of Sciences

 

Arbeitsgebiete: Ligandenfeldtheorie, Hückel-Theorie, Einzentrenmethoden, Klassische Störungstheorie

 

Quellen: H. Hartmann, Lebenslauf Habilitation 1943; Hartmann, Lebenslauf Leopoldina, Mitteilungen, Reihe 3, Jahrgang 13, 1967; Universitätsarchiv, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main