Theoretical Chemistry Genealogy Project
Home
Search
Extrema
Rules
Acknowledgement
Contact
Max Born
Back

* 11.12.1882 in Breslau

05.01.1970 in Göttingen

 

1901 - 1904 Studium der Mathematik, mit Physik und Astronomie als Nebenfächern, in Breslau, Heidelberg, Breslau, Zürich, Breslau

1904 Studium der Mathematik, mit Physik und Astronomie als Nebenfächern, Universität Göttingen

1905 Privatassistent bei D. Hilbert, Universität Göttingen

1906 Promotion, Universität Göttingen

1906 Weiterbildung in Physik in Breslau und Cambridge

1909 Habilitation in Theoretischer Physik, Universität Göttingen

1910 - 1915 Privatdozent, Universität Göttingen

1915 Außerordentlicher Professor, Universität Berlin im Kreis mit M. Planck, A. Einstein und W. Nernst

1915 - 1918 Soldat, der Artillerieprüfungskommission zur wissenschaftlichen und technischen Arbeit zugeteilt (Ortung feindlicher Geschütze durch Schallmessungen). Dieser Kommission gehörten auch R. Landenburg und A. Landé an. 

1919 Ordentlicher Professor für Theoretische Physik, Universität Frankfurt am Main, als Nachfolger von M. von Laue

1921 - 1933 Professor, Universität Göttingen, als Nachfolger von P. Debye

1933 - 1936 Arbeitsmöglichkeiten in Cambridge und Indien

1936 - 1953 Professor, Universität Edinburgh

1953 Rückkehr nach Deutschland, Bad Pyrmont

 

1948 Max-Planck-Medaille

1950 Hughes-Medaille

1954 Nobelpreis für Physik (statistische Interpretation der Wellenfunktion)

 

1915 M. Born, Dynamik der Kristallgitter, B.G. Teubner, Leipzig und Berlin

1963 M. Born, Ausgewählte Abhandlungen, 2 Bd., Göttingen

1969 H. und M. Born, Der Luxus des Gewissens, München

 

Arbeitsgebiete: Quantenmechanik (Dynamik der Kristallgitter), Molekülphysik, Quantenelektrodynamik und eine Theorie des Elektrons

 

Quellen: http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb13/Dateien/paf/paf53.html; Wikipedia: Max Born, Lebenslauf aus seiner Dissertation