Theoretical Chemistry Genealogy Project
Home
Search
Extrema
Rules
Acknowledgement
Contact
Erich Hückel
Back

* 09.08.1896 in Charlottenburg

16.02.1980 in Marburg

 

Studium der Physik, Universität Göttingen

1921 Promotion, Universität Göttingen

1921 Hilfsassistent, Universität Göttingen, bei D. Hilbert

1922 Assistent, Universität Göttingen, bei M. Born

1922 Assistent, ETH Zürich, bei P. Debye

1925 Habilitation, ETH Zürich, Mentor P. Debye, Habilitationsschrift "Zur Theorie konzentrierter wässeriger Lösungen starker Elektrolyte"

1928 - 1929 Rockefeller Stipendiat bei Frederick G. Donnan, University College, London

1929 Rockefeller Stipendiat bei N. Bohr, Universität Kopenhagen

1929 - 1930 Stipendiat der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft, Universität Leipzig

1930 - 1937 Beauftragter Dozent für Chemische Physik, TH Stuttgart

1931 Habilitation, TH Stuttgart, Habilitationsschrift "Die Elektronenkonfiguration des Benzol und verwandter Verbindungen"

1937 - 1961 Außerordentlicher Professor für Theoretische Physik, Universität Marburg

1961 Ordentlicher Professor für Theoretische Physik, Universität Marburg

1962 Emeritierung

 

1965 Otto-Hahn-Preis

1966 Dr. rer. nat. h.c., TH Stuttgart

1966 Mitglied, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

1973(?) Mitglied, International Academy of Quantum Molecular Science

 

Quellen: E. Hückel, Ein Gelehrtenleben; M. Kaminsky, Annalen der Physik 473, 1 (1966)